Seit dem Jahr 1990 wird beim SV Odin Pétanque gespielt. Die Pétanque-Sparte des SV Odin ist sportlich ausgerichtet, was unter anderem die Teilnahme unserer Teams an den Ligaspielen des Niedersächsischen Pétanque-Verbandes ( NPV), die Ausrichtung von lizenzfreien Turnieren und die Beteiligung einiger Mitglieder an Niedersächsischen und Deutschen Meisterschaften belegen.

 

( unsere Mitglieder Robert Heise, Monika Kaufmann, Torsten Göllinger bei der Deutschen Meisterschaft 2017 im Triplette als Team Niedersachsen 13 )

 

Die Pétanque-Sparte hat rund 40 aktive Mitglieder. In der Saison 2017 starteten fünf Mannschaften bei den Ligaspielen des Niedersächsischen Pétanque-Verbandes ( NPV ). Team 1 und 2 konnten sich in der Regionalliga behaupten und ihre Klasse halten, die 3. und die 4. Mannschaft qualifizierten sich als die Ersten ihrer Staffel für den direkten Aufstieg in die nächsthöhere Klasse und werden in der Saison 2018 in der Bezirksoberliga an den Start gehen.

Unser Verein verfügt über ein Boulodrôme ( ein angelegtes Spielgelände ) mit 18 abgegrenzten Bahnen, das mit Flutlicht ausgestattet ist. Die Anzahl der Bahnen wird im Bedarfsfall, zum Beispiel bei Turnieren mit großer Teilnehmerzahl, nahezu verdoppelt, indem kurzfristig andere Flächen auf unserem Vereinsgelände dafür verwendet werden.

 

 

( Unser Boulodrôme während des Apfelsinenurniers am 6. Januar 2018 )

 

 Boule, Pétanque, was ist das?

 

Boule heißt auf deutsch schlicht und einfach Kugel und bezeichnet als Oberbegriff unterschiedliche Kugelspiele. Es gibt mehrere Boule-Sportarten ( oder Kugel-Sportarten ), Pétanque ist weltweit am meisten verbreitet und findet auch in Deutschland immer mehr Freunde. Es ist ein Präzisionsspiel.

Eine Beschreibung des Spielablaufes, der Regeln und der erforderlichen Ausrüstung, herausgegeben vom Deutschen Pétanque-Verband e.V., ist hier zu finden:
http://www.boule-bpv.de/images/regeln.pdf

 

Pétanque entstand im Jahre 1910 in La Ciotat, einem kleinen Städtchen an der Côte d'Azur. Ein sehr guter und schon etwas älterer Spieler des Jeu Provençal musste zuschauen. Sein Rheuma plagte ihn, er konnte weder den Ausfallschritt vollziehen, noch die drei Schritte Anlauf zum Schuss nehmen, zu stark waren seine Schmerzen. Dennoch wollte er seinen Sport nicht aufgeben, und es kam ihm die Idee, die Wurfdistanz um einiges zu verkürzen und zudem ohne Anlauf im Stehen zu spielen. Bei dieser Variante spielt man auf eine Entfernung von 6 bis 10 m. Man steht mit geschlossenen Füßen in einem Wurfkreis. Von dieser Art zu spielen leitet sich der Name des Spiels ab. Geschlossene Füße heißt auf französisch pieds tanqués, auf provencealisch ped tanco. Aus diesen beiden Wörtern entwickelte sich die Bezeichnung dieser Variante des Boulespieles: Pétanque. Da das Spielfeld keinen strengen Regeln unterliegt, eröffnen sich vielerlei Möglichkeiten, das Spiel auszuüben. Man ist nicht beschränkt auf ein genau eingeteiltes Spielfeld, sondern spielt auf beliebigen Plätzen, vor Kirchen, in Parks oder auf ungepflasterten Wegen.

Pétanque bahnte sich nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst über französische Garnisonen seinen Weg nach Deutschland. Der erste Pétanque-Verein wurde 1963 in Bad Godesberg gegründet. Von den 1980-er Jahren an gründeten sich zahlreiche weitere Boule-Klubs und Sportvereine verbreiterten ihr Angebot durch die Bildung von Boule-Abteilungen, so auch 1990 der SV Odin. Am 1. Dezember 1984 wurde der Deutsche Pétanque-Verband (DPV) gegründet, der seither die Deutschen Meisterschaften ausrichtet und die Teilnehmer für die alljährlichen Weltmeisterschaften ermittel. Ihm gehören als Mitglieder die Pétanque-Verbände der Bundesländer an, wie z.B. der Niedersächsische Pétanque-Verband ( NPV ). Ende 2014 repräsentierten die Mitglieder des DPV mit ihren angeschlossenen Vereinen 19.820 aktive Boulespielerinnen und -Spieler.

 

Was macht Pétanque so interessant?

 

Warum konnte Pétanque gegenüber den anderen Varianten des Boulespieles so erfolgreich sein? Im Wesentlichen liegt es daran, dass:

  • es keine teuren Spielbahnen braucht und fast auf jedem Gelände gespielt werden kann;
  • es auf kürzere Entfernung gespielt wird und dadurch mehr Erfolgserlebnisse bietet;
  • die Spieler keine athletischen körperlichen Voraussetzungen mitbringen müssen, um ein Turnier bestreiten zu können.

 

Hier wird gespielt:
Sportplatz des Sportverein Odin von 1905 Hannover e.V.
An der Graft 1
30167 Hannover
(Herrenhäuser Gärten)